StartseiteAktuellesNächste VeranstaltungEinloggen
Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6]

Frühlingserwachen



Milde Temperaturen, Sonnenschein und eine interessante Fragestellung zum Zündverteiler, wenn das nicht ideale Voraussetzungen für einen außergewöhnlichen Besucher der Woche sind.

Flavia Berlina 1.8, von CF bei einem Händler auf der Suche nach etwas anderem aufgestöbert. Sie hat ihn wohl mit ihrem freundlichen aber alles andere als feurig temperamentvollen Augenaufschlag angefleht:

„Wenn Du mich mitnimmst, verspreche ich, immer lieb zu sein und keine Zicken zu machen!“

Auf Flavias Wort kann man sich verlassen, und weil CF in seiner Halle zwischen den anderen „Quattroporte(s)“ noch reichlich Platz hat, durfte sie mitkommen. Die technischen Qualitäten und das hohe Niveau der Flavia sind uns ja hinlänglich von Coupé und Cabrio bekannt, aber ihren Ursprung haben sie in der Berlina und die Familienähnlichkeit ist unverkennbar.

Um den Entwurf, also das Design des Wagens, zu verstehen, muss man sich in die Zeit Ende der fünfziger, Anfang der sechziger Jahre versetzen. Das geht am besten, wenn man sich in der dreiviertel Perspektive von hinten ins Gras hockt und sich den Bögen und Kanten dieses Poppos hingibt.

Ein für Endverbraucher gedachtes Produkt wird entworfen, indem der Designer sich überlegt, was dem Käufer wohl besonders gefällt. Wenn man nun das Ergebnis so eines Prozesses vor sich hat, darf man dann die wertfreie Umkehrfrage stellen, was waren das für Leute, denen das gefallen hat?

Um es kurz zu machen, ich bin dann wieder aufgestanden und habe mit CF drei Fulvia Zündverteiler über den Prüfstand gejagt.



























18.04.2020 Hubert Enbergs

2-53 Forza La Bomba





Sie macht Fortschritte, die Bombe. Allerdings fehlt zur Zündung noch ein wichtiges Bauteil, nämlich die Kopfdichtung(en). Die Entwicklungsarbeiten sind soweit gediehen, dass der erste Satz einbaufertiger Teile, die Null-Serie gewissermaßen, auf den Prüfstand könnte. Da der Lieferant aus Italien aber im Moment sicher andere Sorgen hat, üben wir uns in Geduld und arbeiten an den Aggregaten.

Da wäre zum Beispiel die Vergaserbestückung. Die 3B-Anlage des Spendermotors hat sehr unter der jahrzehntelangen Lagerung gelitten. Sie soll beim ersten Probelauf zum Einsatz gebracht werden. Bis dahin ist noch viel zu tun, zuerst einmal wird von außen mit dem Soda-Strahler gereinigt.

Bei der Demontage fällt unvermittelt ein Düsenstock heraus, abgebrochen! Eine Menge der Schrauben hat Beschädigungen und die Drosselklappenwelle sitzt fest. Sie lässt sich durch Erwärmen etwas beweglich machen, sobald der Vergaser wieder abkühlt, steckt sie wieder fest.

Es ist wohl besser, die Energie in erfolgversprechendere Bahnen zu lenken. Der Vergaser wird wieder zusammengebaut und für die nächsten vierzig Jahre weggelegt. Sollen sich meine Erben drum kümmern.

PS: Wo immer man auf der Farm gräbt, finden sich Spuren längst vergangener Zivilisationen!















Schönheit in der Hässlichkeit
Schönheit in der Hässlichkeit





El Tenedor del Diablo
El Tenedor del Diablo

10.04.2020 Hubert Enbergs

2-52 La Bomba




Im letzten Sommer nahm der Gedanke Gestalt an, für das schwere Flaminia Coupé einen etwas durchzugsstärkeren Antrieb auf die Beine zu stellen. Im November wurde bereits über die Demontage und damit einhergehende Schwierigkeiten berichtet.

Die Widerstände sind nun überwunden, dazu sind sie ja schließlich da, und der Zusammenbau von La Bomba # 1 ist in vollem Gange.

Nachdem Block, Kurbelwelle und Köpfe mechanisch auf Maß bearbeitet sind, werden die Brennräume ausgelitert und Kolben und Pleuelstangen auf das gleiche Gewicht gebracht. Die Gewichtsabweichungen können unter 0,1 g für die Kolben und 0,5 g für die Pleuel gedrückt werden. Die Werkstoleranzen sind erheblich größer, was vermuten lässt, dass diese Maßnahme überhaupt nicht erforderlich ist.

Aber was macht man nicht alles in Zeiten der Isolation.

Zum Beispiel baut man einen Motorständer, mit dem man auch etwas anfangen kann. Über das billige Teil aus fernen Ländern hatte ich mich schon ab dem ersten Tag geärgert, wobei die Funktion dem Preis gerecht wurde. Trotzdem, ein um +-30° schwenkbarer Halter, Zugriff auf möglichst alle Anbauteile inkl. Schwungrad, Kugellager für geringe Bedienkräfte, Einsatz auf der Werkbank und mobil in der Halle, all das stand im Lastenheft.

Bei der Gelegenheit entstand auch noch eine Plattform, um die Messuhr reproduzierbar platzieren zu können. Das ist die Grundlage für eine genaue Einstellung des Laufbuchsenüberstandes auf 0,04-0,06 mm.

Die Laufbuchsen der ungeraden Bank sind in den letzten fünfzig Jahren ihre eigenen Wege gegangen. Eine ist um 0,12 mm aus dem Block gewandert, die beiden anderen sind eingesunken. Mit Hilfe eines EPI-zentralen Verfahrens konnten die Buchsen nach gründlicher Reinigung ihrer Sitze auf exakt 0,06 mm Überstand justiert werden. Die rechte Bank wurde ebenfalls auf 0,06 mm gleichgeschaltet. Da der Motor etwas mehr Verdichtung und somit Verbrennungsdruck hat, wurde der maximale Wert eingestellt.

Ach so, demjenigen, der sich als erstes mit einer präzisen Angabe darüber meldet, welches Bauteil welches Lancia als zentrales Element in die Ständerkonstruktion eingeflossen ist, winkt eine Flasche französischen Perlweins in Flaschengärung.

Zu verzehren direkt auf der Farm oder in "Quaranta Giorni", ganz nach Gusto.



Das ging schnell! Die erste richtige Antwort kam von GB aus Italien. Google Übersetzer macht´s möglich!

Die erste richtige Inlandsantwort mit Details zum Spenderfahrzeug kam von GS!

Die Preise stehen schon im Kühler!




Für Messungen im Hundertstel-Bereich
Für Messungen im Hundertstel-Bereich

Kopfstand
Kopfstand

rechts...
rechts...

Links ...
Links ...





Aufnahmen versetzt, Flaminia-gerecht
Aufnahmen versetzt, Flaminia-gerecht

Was ist es?
Was ist es?

Don Pipetto
Don Pipetto







22.03.2020 Hubert Enbergs

Raus aus der Mausefalle

Seit nunmehr fast drei Jahren ist meine Kappa Limousine abgemeldet und stillgelegt. Den einstweiligen Ruhestand verbrachte mein über elf Jahre treuer Begleiter seitdem in einer gut belüfteten, aber eben auch nicht ganz dichten Tiefgarage nahe Düsseldorf.
Im September 2019 folgte bei einem der gelegentlichen Kontrollbesuche eine böse Überraschung: Mäuse! Den Inhalt des Kofferraums und Verkleidungsteile desselben sind in feine Stücke geraspelt worden. Von wenig fein duftenden "biologischen Abfällen" will ich gar nicht reden.

Abhilfe musste her, und zwar rasch. Ein Weg aus dieser Mausefalle!

Da ich bereits im Sommer 2018 nach Sankt Augustin umgezogen war, bot sich um Umzug des Kappa an. Nach einer Zeit des Wartens auf dem nicht gerade reich bestückten Garagenmarkt habe ich ab Januar ein für meine Zwecke prädestiniertes Objekt ausfindig machen können. Ein mittendrin gelegener Platz in einer gut belüfteten Tiefgarage. Zudem über ein gerade flache Rampe auch ohne Motorkraft gut zugänglich.

Nur: Wie dorthinkommen? Der Kappa ist nicht fahrbereit. Also bedurfte es einiges an Vorbereitung, um das Auto - erstens - aus der engen "Mäusegarage" herauszuziehen, um es dann - zweitens - nach Sankt Augustin zu transportieren. Professionelle Dienstleister (Abschleppunternehmen) kalkulierten zu Preisen, für die ich mir glatt einen zweiten Kappa als Schlachtfahrzeug hätte zulegen können. Und mit dem LKW wären sie noch nicht einmal in die Garage gekommen.

Dank meines Freundes und Club-Mitgliedes Christian, bekanntermaßen auch bekennender Kappa-Fan, konnte meine Berlina schließlich sicher umziehen. Dank Abschleppseil aus dem eigenen Fundus, einem Leih-Anhänger und der drehmomentstarken Zugmaschine mit Anhängekupplung konnte der Kappa für eine gute Stunde mal wieder ans Tageslicht. Ohne Komplikationen rollte der Lancia dank Schwerkraft und ein wenig Muskelkraft hinunter in die neue Tiefgarage und schließlich auf seinen neuen Stellplatz.

Ein Kontrollbesuch am Wochenende ergab keine Hinweise auf neue Mäuse. Ich hoffe mal, dass sich die kleinen Nager aus der Garage und von meinem Auto fernhalten. Sonst muss ich wohl schweres Geschütz auffahren. Das Nagerproblem ist wohl verbreiteter als ich gedacht hatte. Aber ein paar hungrige Nagetiere werden mich nicht davon abhalten, die große Lancia-Limousine der 90iger - noch dazu mit dem unerreicht großartigen 5-Zylinder Turbo - eines Tages wieder auf die Straße zu bringen....

Am Ziel - Hoffentlich ohne Mäuse!
Am Ziel - Hoffentlich ohne Mäuse!



Rast an der A59
Rast an der A59

Geschafft!
Geschafft!

Kinderspiel!
Kinderspiel!

Nur noch 1.600kg Kappa den Berg hochkurbeln...
Nur noch 1.600kg Kappa den Berg hochkurbeln...

Am Haken...
Am Haken...

Mäusenest
Mäusenest

In der Mausefalle
In der Mausefalle

04.03.2020 Jens Völksen

Retro Classics 2020 - mittendrin statt nur dabei!

Liebe Clubmitglieder, liebe Freunde der Lancia-Welt,

der LCD präsentiert auf der Retro Classics (27.02.-01.03.2020) in Stuttgart in Halle 7 Stand E32 wieder eine glanzvolle Auswahl bemerkenswerter Fahrzeuge. Lassen Sie sich überraschen welche besonderen Lancia-Kreationen dieses Jahr zu sehen sein werden. So viel sei verraten: Sämtliche Fahrzeuge haben vier Türen.

Natürlich unterstützt und versorgt uns auch 2020 Gerd Müller in bewährter Art und Weise mit erlesenen italienischen Café-Spezialitäten.

Das ganze „Service-Team“ freut sich sehr auf Ihren Besuch!

Bis bald in Stuttgart


23.02.2020 Jürgen Sack
Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6]
Der Club
Das Magazin
Aktivitaten
Mitgliedschaft
Galerie
Flaminia Seiten
Impressum
Clubtreffen
Stammtische
Andere Treffen
Geschichte
Modelle
Literatur
Marktplatz
Links