StartseiteAktuellesNächste VeranstaltungEinloggen
[Flaminia Convertibile] [Flaminia Coupe] [Aus der Werkstatt] [Technik]
Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9]

La FLAMINIA !

Sachen mit „F“ (Fahrrad, Frau, Flaminia,...) verleiht man nicht! Hätte ich doch auf meinen alten Herrn gehört! Die Flaminia kam ohne Funktion des Drehzahlmessers aus dem Exil zurück. Schnell mal die Welle wechseln, aber das wars leider nicht. Der Antrieb hinten am Motor dreht nicht, wenn die Maschine läuft!

Im E-Teil Katalog zeigt sich die Technik im Detail doch komplizierter als gedacht: Drei schrägverzahnte Zahnräder treiben die Welle an. Da muss der Fehler sein. Glück im Unglück: das kleine Getriebe für den Antrieb der Welle kann man tatsächlich, ohne den Motor auszubauen, abschrauben.

Schnell zerlegt, zeigt sich Zahnausfall am mittleren Zahnrad aus Pertinax! Offensichtlich eine typische Schwachstelle, weil nirgendswo zu kriegen. Also ab zu Dirk mit seiner Zahnradeinzelanfertigungsmaschine. Leider ist schrägverzahnt zu schwer für seine Apparat. Also was nun?

Wir machen eine Exkursion in die Schweiz (Da gibt’s Spezialisten für Zahnräder und Uhren in Einzelanfertigung). Die Zahnradfabrik von Walter Grell, Rheinfelden (Schweizer Renn- und Asturafahrer) war zu. Bei Rolex schickte man uns in das neue Schweizer Uhren- und Technikmuseum in Biel. Und siehe da, es gibt da eine ausführliche Beschreibung, wie Uhrenmanufakturen Zahnräder per Hand bauten und mit dem Aufkommen von der Fließbandfertigung von Zahnrädern in Konkurs gegangen sind. Ich will jetzt auch ein Zahnrad selbst bauen, ja!

Materialauswahl: Pertinax? Kunststoff? Dirk gibt mir 30er Aluminium rund mit. Auf der Drehbank wird ein etwas größerer Rohling 26,5 x 7,6 mit 13er Loch für die Buchse gedreht.

Fürs Fräsen der Zähne benötigt man 1. eine Frässcheibe mit dem richtigen Profil. 2. Einen kippbaren ( für die „Schräge“) Teilapparat mit 20 Grad – Teilung (18 Zähne) und etwas Geduld. Der erste Zahn dauert am längsten, danach flutscht es, und das erste selfmade Zahnrad sieht richtig gut aus.

Natürlich muss noch touchiert und ein wenig mit der Feile nachgearbeitet werden, aber das war bei Rolex früher auch nicht anders. Mit dem Akkubohrer wird der Trockentest durchgeführt. Alles super! Der Abstand des neuen Rades zum Motor kann noch durch verschieden dicke Dichtungen bequem auf wenig Spiel eingestellt werden, dann geht’s zum Probelauf und wenn der Regen aufhört zur Probefahrt! Also, geht doch! Leider stellte ich später fest, dass man das nun unbezahlbarer Stück bei C. im Internet bestellen kann, man muss nur bei „Aurelia“ schauen, da gibt es bei der 6. Serie erstaunlicherweise dasselbe Zahnrad fertig zu kaufen. ...

In der nächsten Folge werde ich über den Bau meines ersten Getriebes berichten, das gibt’s doch nicht!

P.S.: Bestellungen können auf Grund der starken Nachfrage leider nicht mehr angenommen werden. Das Rad ist rund,...und muß nicht neu erfunden werden!

Autor: GS

Name und Person dem Veröffentlicher bestens bekannt

Drehzahlmesser streikt!
Drehzahlmesser streikt!

Da is wohl de Well im Mors
Da is wohl de Well im Mors

Die Welle ist hinten am Motor zu ertasten
Die Welle ist hinten am Motor zu ertasten

Das wars schon mal nicht
Das wars schon mal nicht

catalogo di ricambi - unersetzlich!
catalogo di ricambi - unersetzlich!

Ah so!
Ah so!

Sektion bringt Erkenntnisgewinn
Sektion bringt Erkenntnisgewinn

Zahnausfall beim schrägverzahnten Perinaxzahnrad
Zahnausfall beim schrägverzahnten Perinaxzahnrad

20° Verzahnung
20° Verzahnung

vermessen
vermessen

30er Aluminium Rundmaterial
30er Aluminium Rundmaterial

Etwas Über- ist besser als Untermass
Etwas Über- ist besser als Untermass

13er Loch für die Bronzebuchse
13er Loch für die Bronzebuchse

Eine Aluscheibe entsteht
Eine Aluscheibe entsteht

Die Aufnahme für den Alurohling ist schnell gebaut
Die Aufnahme für den Alurohling ist schnell gebaut

Anfasen
Anfasen

Teilapparat auf 20° einstellen
Teilapparat auf 20° einstellen

Fräser ausrichten
Fräser ausrichten

Erste Zahnlücke
Erste Zahnlücke

Ein Zahn nach einer Stunde fertig
Ein Zahn nach einer Stunde fertig

Es geht voran
Es geht voran

360° sind 18 Zähne
360° sind 18 Zähne

Entgraten
Entgraten

Buchse wird verstemmt
Buchse wird verstemmt

Der Abstand kann bequem über die Dichtung (6) eingestellt werden
Der Abstand kann bequem über die Dichtung (6) eingestellt werden

Touchieren
Touchieren

Testlauf trocken
Testlauf trocken

Löpt allwedder!
Löpt allwedder!

Probefahrt
Probefahrt

02.07.2016 Hubert Enbergs

4.9 Ölversorgung-das verborgene Problem

vor ziemlich genau vier Jahren hatte ich im Beitrag 4.4 über das Ölversorgungsmodul berichtet. Damals war gerade der Prototyp eines neuen 3-Wege-Temperaturregelventils fertig geworden.

Dieses Bauteil hat nun den vierjährigen Feldtest im GT und im Convertibile erfolgreich absolviert, so dass eine kleine Serie mit Verbesserungen in der mechanischen Bearbeitung aufgelegt werden konnte.

Meines Wissens ist das originale Teil nicht mehr zu bekommen und anders als beim Kühlwasserthermostaten führt schlichtes Weglassen nur zur Ausserfunktionsetzung des Ölkühlers. Wenn das gegangen wäre, hätten die Controller bei Lancia schon damals dafür gesorgt.

Ach nee, die tickten ja anders...

PS Für Insider die wissen, dass ihr Thermostat defekt ist, könnte man noch ein Los auflegen



Das Modul 2012
Das Modul 2012

Der Prototyp, damals noch von Hand gefeilt
Der Prototyp, damals noch von Hand gefeilt









23.06.2016 Hubert Enbergs

Die gelbe Gefahr

Spada und Zagato sind Namen, die in der italienischen Automobilgeschichte feste Positionen belegen. Aber reicht das, um Einlass ins EPI-Zentrum, Heimat der Flaminia, Zitadelle derer von Anderloni, Pininfarina und Vignale zu erlangen?

Der Eindringling, Fulvia Sport 1a serie, viel Alu, seitliche Motorhaube, betörender Klang und sensationeller Motorlauf, kommt schnell und geht butterweich ganz tief in die Bauchregion.

Widerstand zwecklos!

Mann, Mann, Mann, was für ein Auto . . .

































09.06.2016 Hubert Enbergs

2.32 Seitenteil und Gäste auf der Farm

Die mühsamen Arbeiten am rechten hinteren Seitenteil erfuhren eine Auflockerung durch den Besuch eines schönen schwarzen Flaminia Coupé. Der Wagen litt unter leichten Bocksprüngen. Ist ein Thema für einen anderen Beitrag.

Die Anwesenheit der schönen Schwester baute meine arg gebeutelte Motivation aber so weit auf, dass Einiges an Arbeiten am Seitenteil erledigt wurde. Hauptsächlich waren dies Zuschnitte und Schweißungen, wobei ich mir für beides erstens sehr viel Zeit und Sorgfalt nahm und zweitens die Tipps von PW versuchte umzusetzen. Es ist zwar auf den Fotos kaum zu sehen, aber das Verständnis für Material und Prozedur wächst.

Wie sagt man so schön in Oberschlesien: Wärr iibt hatt nättigg!





Ein
Ein

schöner
schöner

Anblick
Anblick

lohnt die längste Anreise!
lohnt die längste Anreise!

Puzzlen macht nur Spass,
Puzzlen macht nur Spass,

wenn man die Teile
wenn man die Teile

 vorher selber ausgeschnitten hat!
vorher selber ausgeschnitten hat!

Mit Klammern gefixt
Mit Klammern gefixt

Lange Naht
Lange Naht







12.05.2016 Hubert Enbergs

2.31 Blech der Entscheidung

Der „Lappen“ aus dem letzten Beitrag dient nur als Arbeitsprobe. Hauptzielsetzung des Umformversuchs ist es, herauszufinden, ob es gelingt, die geforderten Wölbungen hin zu bekommen. Dabei ist sowohl der Zug (Wölbung um die Hochachse) als auch die Fallung (Wölbung um die Längsachse) einzuhalten.

Wie so oft wird erst mal kräftig Spannung aufgebaut, indem mit dem Spezial-Hammer auf dem Blech herum gekloppt wird. Zuerst tut sich weder um die ein noch um die andere Achse etwas. Also fröhlich weiter gedroschen, bis sich das Blech in der Mitte zu heben beginnt. Nun arbeite ich von dort aus längs in beide Richtungen und siehe da, plötzlich wandelt sich die „Beule in der Mitte“ in einen Bogen, der sich bis zu den Rändern verlängern lässt.

Hurra, oder? Na geht so, denn ganz schnell zeigt sich, dass Zug und Fallung schon jetzt zu stark werden. Das wird sich auf der Rollenstreckmaschine noch deutlich steigern. Es war ja auch vorherzusehen, dass das nicht so einfach sein kann. Immerhin ist der Erkenntnisgewinn gewaltig und man lernt so viel über sich selbst.

Also ab in die Schrottkiste mit dem Lappen.

Nun wird die Aufgabe ernst genommen! Passendes Blech habe ich auch zwischenzeitlich besorgt. Wenn mir dieses Teil gelingt, weiß ich nicht, welches Flaminia-Blech mich noch schrecken sollte. Und wenn nicht ???

Gearbeitet wird mit Schablonen für die Fallung und der Yagi-Antenne für den Zug.

______________________

Nachtrag

Na also geht doch, und zwar mit ganz viel Gefühl und schön langsam arbeiten. Selbst die hauchfeine horizontale Falte ist mittlerweile da (auf den Bilden fehlt sie noch)

Nachtrag II

Jetzt sieht man auch die Bügelfalte und der Bausatz nimmt Gestalt an




Erkenntnis gewonnen, Arbeit abgebrochen
Erkenntnis gewonnen, Arbeit abgebrochen

dotted line Prinzip mal anders
dotted line Prinzip mal anders





Schablonen
Schablonen

Profil-Abnehmer
Profil-Abnehmer

Man achte auf die neue Stoßstange
Man achte auf die neue Stoßstange



Fast zu schade zum Lackieren
Fast zu schade zum Lackieren

So soll es werden
So soll es werden

Hier sieht man die Seitenlinie
Hier sieht man die Seitenlinie

Sechs bis sieben Teile fehlen noch, aber immerhin
Sechs bis sieben Teile fehlen noch, aber immerhin

06.03.2016 Hubert Enbergs
[Flaminia Convertibile] [Flaminia Coupe] [Aus der Werkstatt] [Technik]
Seiten: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9]
Der Club
Das Magazin
Aktivitaten
Mitgliedschaft
Galerie
Flaminia Seiten
Kontakt
Clubtreffen
Stammtische
Andere Treffen
Geschichte
Modelle
Literatur
Marktplatz
Links