StartseiteAktuellesNächste VeranstaltungEinloggen
Herzlich Willkommen auf der Webseite des Lancia Club Deutschland



Pfeifen am Spalt



Beugung am Gitter kennen wir ja alle aus dem Physikunterricht, ein alter Hut! Aber Pfeifen am Spalt, das kennt doch höchstens der Orgelbauer.

TPs Flavia war in den letzten zwanzig Jahren mit einer falschen Eisenpumpe unterwegs, nämlich einer Milleotto 819.300 anstelle der korrekten 815.300. Wir wissen, der Motor 819.xxx ist länger als der Motor 815.xxx, er besitzt eine Drehstromlichtmaschine, einen Sockel für einen elektrischen Kühlerventilator, eine Doppelriemenscheibe und die Vorbereitung für eine Servolenkung. Dafür fehlt der mechanische Drehzahlmesserantrieb.

Die anstehende Motorüberholung bot den richtigen Anlass, das FZG wieder in den Originalzustand zu versetzen. Ein mühevolles Unterfangen deshalb, weil die ursprünglichen Bauteile mittlerweile nicht mehr leicht zu bekommen sind und die Motorblöcke aus den Garagen schlichtweg Müll.

Zeitsprung. Zu guter Letzt rennt die Maschine aber ganz proper auf dem Prüfstand, nur ein lautes Quietschen, welches mit steigender Drehzahl zu einem veritablen Trillern wird, gibt Anlass zum Stirnrunzeln.



(Entschuldigung für die "unordentliche" Videogüte)

Die Fehlersuche:

Keilriemenspannung korrigiert, keine Verbesserung

Lichtmaschine kontrolliert, keine Verbesserung

Wasserpumpe, LiMa und Lüfter deaktiviert, keine Verbesserung

Alle Gummischläuche und den Kühler abgebaut, keine Verbesserung

Durch das Strahlen hat sich die Ansaugbrücke etwas verzogen, vielleicht liegt es daran? Aber warum? Mal nachschauen! Beim Abbau des Vergasers von der Brücke fällt auf, dass der Vergaserfuß an allen vier Kanten nicht mehr plan auf der Brücke aufliegt. Ein probehalber montierter Vergaser aus dem Lager löst das Rätsel und beflügelt den properen Motorlauf in Richtung „Meister Proper plus“.

Der Spalt war gerade breit genug, um das Pfeifen zu erzeugen ohne den Motor durch Falschluft absterben zu lassen.

Der Vergaser wird auf die Fräsmaschine gespannt und der Fuß um 0,6 mm abgefräst. Anschließend erfolgt noch ein Schlichtgang von 0,1 mm. So entsteht eine plane Auflage, leider unter Hingabe wertvoller Materialsubstanz.

Bei der Installation kommt ein dünner (!!!!!) Film dauerelastischer Dichtmasse zum Einsatz und der Vergaser wird sorgfältig mit angemessen wenig Drehmoment verschraubt.

Bei ordentlicher Pflege dürfte das für die nächsten dreißig Jahre reichen.



Perfekt ausgerichtet für die Hochzeit
Perfekt ausgerichtet für die Hochzeit

Der ist doch nicht mehr ganz dicht!!!
Der ist doch nicht mehr ganz dicht!!!

Spalt an der langen Seite
Spalt an der langen Seite

Herantasten
Herantasten

Drei Ecken sind schon blank
Drei Ecken sind schon blank



Innere Dichtfläche blank und plan
Innere Dichtfläche blank und plan

20.01.2019 Hubert Enbergs

InterClassics Maastricht 2019

Am Wochenende wurde traditionsgemäß die Klassiker-Saison in Maastricht/NL eröffnet. Ein denkbar gelungener Auftakt - für die Oldtimer-Szene im Allgemeinen und die Lancia-Szene im Besonderen. Motto der Messe war in diesem Jahr "La Grandezza della Lancia!" In Zusammenarbeit mit dem belgischen und niederländischen Lancia-Club sowie Museen wurde eine große Zahl an Lancia präsentiert - zentral in der Haupthalle, prächtig bebildert und geschmückt.
Auch in den Hallen gab es viele schöne Lancia aller Typen und Baujahre zu sehen... Einen kleinen Eindruck gibt es in den Bildern.
Zu meiner besonderen Freude errang eine makellose und neuwertige Fulvia Berlina 2C den Titel "Best Club Car 2019".

Best Club Car 2019 - Fulvia 2C
Best Club Car 2019 - Fulvia 2C

Wer bietet mehr ? Aprilia mit seltener Sonderkarosserie
Wer bietet mehr ? Aprilia mit seltener Sonderkarosserie

Fulvia Coupé
Fulvia Coupé

Hauptsache gelb! Delta HF Integrale Evo I - 1992, 79.000,- €
Hauptsache gelb! Delta HF Integrale Evo I - 1992, 79.000,- €

Rarität! Fulvia Sport Zagato Cabriolet
Rarität! Fulvia Sport Zagato Cabriolet

La Grandezza Della Lancia - Das Motto 2019
La Grandezza Della Lancia - Das Motto 2019

Flaminia Berlina - ... Wegbereiter der modernen Limousinenform. Vom Meister Pinin Farina
Flaminia Berlina - ... Wegbereiter der modernen Limousinenform. Vom Meister Pinin Farina

Flavia Convertibile Vignale
Flavia Convertibile Vignale

Astura - immer wieder ein Traum
Astura - immer wieder ein Traum

Schwere Entscheidung... Die Villa am Starnberger See oder doch eine Aurelia B24 Spider?
Schwere Entscheidung... Die Villa am Starnberger See oder doch eine Aurelia B24 Spider?

Einsteigen bitte! Offen und der Zukunft voraus
Einsteigen bitte! Offen und der Zukunft voraus

Noch so ein Visionär! Lancia Lambda
Noch so ein Visionär! Lancia Lambda

Museumsstück
Museumsstück

Der Sekretär ist bekanntermaßen KAPPA-Fan! :-)
Der Sekretär ist bekanntermaßen KAPPA-Fan! :-)

Eine sehr seltene B53 Sonderkarosse
Eine sehr seltene B53 Sonderkarosse

Topzustand! Braucht etwas Wäsche und kleine Restarbeiten
Topzustand! Braucht etwas Wäsche und kleine Restarbeiten

Ein lustiges Auto. Thema 8.32 von Mister Bean. Ca. 48.000,- €
Ein lustiges Auto. Thema 8.32 von Mister Bean. Ca. 48.000,- €

Wer will, wer hat noch nicht?
Wer will, wer hat noch nicht?

13.01.2019 Jens Völksen

Gesetzlos und unmoralisch




Liebe Lancia-Gemeinde,

Winterzeit ist Schrauberzeit und sie gibt auch Gelegenheit, in der warmen Stube Ideen zu diskutieren. Wie die einer "Nachschöpfung" der legendären B20-Werks-Aurelia-da-Corsa, welche wohl alle zerstört sind.

Eine Firma in England will eine kleine Serie von maximal 9 Fahrzeugen (so viele "da Corsa" gab es ursprünglich) auflegen, welche aufgrund des Aufwandes ( ca. 4.500 bis 5.000 Arbeitsstunden) freilich nur für den sehr vermögenden Lancia-Fan infrage kommen könnten.

Auf den ersten Blick war ich begeistert, nicht zuletzt aufgrund des betörenden Motorsounds. Doch nach und nach kamen mir Bedenken: sind Xenon-Scheinwerfer, Zahnstangenlenkung, 4 moderne Scheibenbremsen, Flaminia-Motor mit versteckter Einspritzung und Flaminia-Getriebe, Breitreifen und -felgen in den um jeweils 50 mm verbreiterten Kotflügeln und der Blick auf ein Nachrüst-Holzlenkrad, welches ebenso geschmackssicher ist wie ein "echter" Perserteppich im Fußraum wirklich so erstrebenswert?

Sei's drum: ich gebe zu, ein Fahreindruck würde mich zwar sehr interessieren, ein Erwerb käme für mich (selbst wenn das erforderliche "Spielgeld" vorhanden wäre) nicht in Frage.

Wie sehen es meine Lancia-Freunde?

Carl-Michael Emer

08.01.2019 Hubert Enbergs

Ho Ho Ho – was hat denn der Weihnachtsmann gebracht?

Wer hätte das gedacht, da bringt mir doch der Weihnachtsmann ein passendes Fahrrad zu meinem Auto. Super Cool. Der Weihnachtsmann ist in diesem Fall meine Frau, und die gleicht eher dem Christkind als dem Weihnachtsmann. Dafür passt das neue Fahrrad perfekt zu meinem Lancia Flaminia.

Optisch ist das Rad stark an das Pininfarina Coupe angelehnt. Das Design klassisch im Retrostil. Die Rahmenfarbe entspricht der Lackierung des Autos. Die Banderolen greifen die Farbe der Felgen auf. Das Lenkerband und auch ein paar Details entsprechen der Farbe der Ledersitze. Dazu der Flaminia Schriftzug im passenden Design.

Technisch ist das Rad auf der Höhe der Zeit, so wie damals die Flaminia. Rahmen und Gabel bestehen aus Carbon. Bei der Ausstattung kamen natürlich nur italienische Komponenten in Frage. In diesem Fall die Maximalausstattung von Campagnolo, die Super Record. Das bedeutet eine superleichte Kurbel aus Carbon. Viele weitere Teile sind ebenfalls sehr filigran und formschön aus Carbon gefertigt. Im Gegensatz zum Flaminia hat mein Fahrrad 22 Gänge und nicht nur vier. Da bei mir der Drehmomentverlauf und auch die Maximaldrehzahl ein wenig eingeschränkt sind, brauche diese Anzahl Gänge auch wirklich.
1000 Dank an meine Frau, die für mich nicht nur Weihnachtsmann gespielt hat, sondern dieses schöne, nur 6,8 kg leichte Rad selbst gebaut hat. Ich denke, das war nicht das letzte Rad!

Jungfernfahrt
Jungfernfahrt

Weihnachtsgeschenk
Weihnachtsgeschenk

Flaminia Schriftzug
Flaminia Schriftzug

Campagnolo Super Record
Campagnolo Super Record

schlanker Rahmen
schlanker Rahmen

Carbon Kurbel
Carbon Kurbel

29.12.2018 Klaus Jeschke

Es ist angerichtet

Der Motor war ja bereits schon überarbeitet worden. Der Einbau in das Fahrzeug war kein Problem und zwischen Weihnachten 2017 und Sylvester begann ich mit der Wiederbelebung in drei Schritten.

Schritt eins der Wiederbelebung, Öl muss an alle Stellen. Dazu wurden die Ventildeckel demontiert und alle Kipphebel sowie die Stösselstangen und die Nockenwelle bekamen Öl aus erster Hand über eine Ölkanne. Die Zylinder erhielten auch einen Spritzer Öl.

Schritt zwei der Wiederbelebung, Öldruck muss her. Dazu wurde die Batterie geladen. Jetzt noch die Batterie anschließen. Alles noch mal geprüft, Zündung an, nichts fängt an zu stinken oder brennen und Feuer frei. Normalerweise sollte jetzt der Anlasser durchdrehen. Aber nichts da. Der Anlasser weigerte sich einfach und produzierte lediglich klack klack Geräusche. Dafür wurde er nicht hergestellt. Was sich so untergeordnete Baugruppen erlauben, unfassbar. Im Rahmen der Resto hatte ich den Anlasser natürlich auch überholt, also gereinigt, neue Bürsten und Lager eingebaut. Das ist jetzt der Dank dafür.

Nachdem ich wieder abgekühlt war, ging es mit der mehr oder weniger systematischen Fehlersuche los. Zunächst wurde die Batteriespannung überprüft und die Batterie neu geladen. Neuer Startversuch, Resultat Klack-Klack. Diese Prozedur wurde mehrfach wiederholt, bis der Anlasser getauscht wurde, Resultat Klack-Klack.
Letztendlich kam ich auf das berühmte Massekabel zwischen Motor und Hilfsrahmen. Das Problem, das der Anlasser nicht durchdreht, wenn hier der Übergangswiderstand zu groß ist, war mir eigentlich bekannt. Ich hatte daher beim Zusammenbau bereits schon, wie ich meinte, ausreichend Farbe von der Anschlussstelle des Massekabels am Hilfsrahmen entfernt. Tatsächlich verlangte der Anlasser aber nach noch mehr Strom, so dass ich meine schöne Lackierung am Hilfsrahmen noch weiter minimieren musste. Das tat weh, war aber erforderlich. Und siehe da, die Technik funktionierte. Der Anlasser drehte den Motor und Öldruck war nach einigem Orgeln da.

Schritt drei, Sprit muss her. Die mechanische Benzinpumpe braucht ewig, um Benzin aus dem Tank anzusaugen. Für den einfachen Start habe ich einen kleinen Kanister aus dem Synchrontesterpaket an die Garagendecke gehängt und der Vergaser bekam Benzin auf direktem Wege. Die Zündung wurde so gut es geht eingestellt. Und wieder Feuer frei. Der Anlasser drehte den Motor und die Beschleunigerpumpen spritzen beim Gas geben einen schönen Strahl Benzin in die Ansaugrohre. Doch der Motor wehrte sich den Betrieb auf zunehmen. Stattdessen schüttelte er sich und knallte wie Henry Fonda im Italo Western Spiel mir das Lied vom Tod. Das passte so gar nicht zur Wiederbelebung eines Motors. Jetzt war scharfes Nachdenken angesagt, welches bei offenem Garagentor und frischer Winterluft schnell zum Erfolg führte. Ich mag es ja nicht schreiben, aber, es waren zwei Zündkabel vertauscht.

Beim nächsten Startversuch sprang der Motor sofort an, hatte Öldruck, machte keine merkwürdigen Geräusche und nahm sehr gut Gas an. Er lief rund und brannte nicht. Man könnte sagen Patient wiederbelebt. Über Sylvester und Neujahr freute ich mich immer wieder darüber, wie gut der Motor ansprang und wie schön der Motor seinen Sechszylindersound in der Einfahrt verteilte. Doch am Tag, als ich die Drehzahl mal in Richtung 2500 U/min erhöhte, stelle mich der Motorgott vor eine neue Prüfung. Der Motor ging schlagartig aus und war auch nicht mehr zum Starten zu Bewegen.

Es folgte eine wie immer systematische Fehlersuche. Sprit? Ist da, Zündfunke? Ist da, Zündzeitpunkt? Ist um 180 Grad verdreht. Wie kann das denn? Gibt es bei Lancia eine Extremzündzeitpunktverstellung , die bei 2500 U/min einsetzt? Ist der Verteiler aus der Nut in der Verteilerwelle gehüpft oder hat der Verteilerantrieb irgendein anderes Problem?
Die Prüfung des Verteilers ergab, dass hier alles in Ordnung ist. Scharfes Nachdenken war wieder angesagt. Was treibt den Verteiler eigentlich an? Klar die Nockenwelle. Und wie wird diese Angetrieben? Durch die Steuerkette. Und wie ist die Steuerkette mit der Nockenwelle verbunden? Über ein Kettenrad, welches über einen kleinen Stift mit der Nockenwelle gekoppelt ist. Und da haben wir das Corpus Delicti. Dieser kleine Stift war abgeschert und hatte die Nockenwelle in die Freiheit entlassen zu tun und zu lassen was sie wollte mit der Folge, dass die Steuerzeiten der Ventile und der Zündung völlig verstellt waren und der Motor nicht mehr lief.
Die etwas leichtsinnigen Versuche den Motor nach dem Exitus erneut zu starten hätten bei diesem Problem durchaus zu größeren Schäden führen können, wenn die Kolben gegen die Ventile gestoßen wären. Zum Glück war bei meinem 2,5 Liter Motor aber genug Platz im Brennraum.

Nach dieser Diagnose hieß es kräftig durchatmen, denn die Reparatur erforderte doch einigen Aufwand. Und was war die Ursache für dieses Problem? Es gab in der Vergangenheit das gleiche Problem infolge eines defekten Drehzahlmesserantriebs. Hubert hatte hiervon in einem seiner Flaminia Blogs berichtet. Die Prüfung des Novotex Ritzels ergab keine Erkenntnisse. Das Ritzel sah gut aus, wurde jedoch vorsorglich gegen ein Neues getauscht.
Ratlos, was die Ursache für das Abscheren des Stiftes anging startete ich mit der Reparatur. Die begann mit dem Ablassen des Kühlwassers, dem Ausbau des Kühlers und der Riemenscheibe.

Die Riemenscheibe war allerdings auffällig geworden. Zu den besseren Zeiten - als der Motor noch lief - war mir aufgefallen, dass die Riemenscheibe "eiert". Ich hatte dem Problem keine große Bedeutung beigemessen, aber tatsächlich war dies die Ursache für den Defekt gewesen sein.
Die Riemenscheibe übernimmt nicht nur die Funktion den Keilriemen anzutreiben, sondern sie tilgt auch Drehschwingungen der Kurbelwelle. Dazu wird die Riemenscheibe verdrehbar gegenüber der Kurbelwelle ausgelegt. Damit das Ganze nicht planlos hin- und herdreht wird die Riemenscheibe zwischen zwei Flänschen eingespannt. Die Vorspannung erfolgt über Federn, die benötigte Reibung wird über einen extra Reibbelag erzielt. Bei der Montage war die Riemenscheibe gegenüber den Flanschen verkantet worden. Sie konnte sich somit nicht gegenüber den Flanschen verdrehen und die gewünschte Funktion der Schwingungstilgung war nicht vorhanden. Die nun ungetilgten Drehschwingungen haben dem besagten Verbindungsstift gekillt und waren somit die Ursache für das Dilemma.
Also schnell bei Cavalitio einen neuen Stift bestellt, die Steuerzeiten neu eingestellt und das Ganze wieder zusammen gebaut. Was hier so leicht in einen Satz passt dauerte doch einige Zeit. Dennoch im Frühjahr 2018 stand die erste Probefahrt noch mit halben Auspuff an.
Im weiteren sind noch einige Arbeiten dran, bei denen alte Freunde ran mussten. Dazu demnächst mehr.

Motorraum
Motorraum

Motor
Motor

Rollout eins
Rollout eins

Rollout zwei
Rollout zwei

16.12.2018 Klaus Jeschke
Seiten: [1] [2] [3] [4] [5]
Der Club
Das Magazin
Aktivitaten
Mitgliedschaft
Galerie
Flaminia Seiten
Impressum
Clubtreffen
Stammtische
Andere Treffen
Geschichte
Modelle
Literatur
Marktplatz
Links