StartseiteAktuellesNächste VeranstaltungEinloggen
Herzlich Willkommen auf der Webseite des Lancia Club Deutschland



Ersatzteile Teil 2

Hier mal die "Ersatzteile" am Flaminia und die Autos zum vorhergehenden Post. Bei den Ferrari 250 Modellen findet man einige Bauteile, die bei Lancia auch in der "Großserie" verbaut wurden. Entstanden sind die Bilder im Museum Enzo Ferrari in Modena. Die Autos sind sehr authentisch und machen keinen über restaurierten Eindruck.

Aschenbecher mit Pininfarina Zeichnen
Aschenbecher mit Pininfarina Zeichnen

Auch so ein After Market
Auch so ein After Market

Flaminia Blinkerschalter
Flaminia Blinkerschalter

Innenspiegel
Innenspiegel

Scheibenwischer Flaminia
Scheibenwischer Flaminia

Türgriff
Türgriff

Ferrari 250 California Spider- Blinker - Scheibenwischer
Ferrari 250 California Spider- Blinker - Scheibenwischer

Ferrari 365 GTB - Außenspiegel
Ferrari 365 GTB - Außenspiegel

Ferrari 250 GTO - Innenspiegel
Ferrari 250 GTO - Innenspiegel

Ferrari 250 Lusso - Aschenbecher
Ferrari 250 Lusso - Aschenbecher

Lancia Flaminia
Lancia Flaminia

19.10.2019 Klaus Jeschke

Wer braucht noch Ersatzteile ?!?

Im Sommer waren wir wieder in Italien unterwegs. Dabei sind uns doch glatt ein paar Ersatzteile für den Flaminia über den Weg gelaufen. Schade nur, dass die noch verbaut sind, und dazu an wunderschönen Autos. Zum Glück brauche ich gerade keine Teile.

Auflösung folgt ...

Müßte passen, nur die Flaggen sind falsch
Müßte passen, nur die Flaggen sind falsch

Ist bestimmt ein After Market - also nicht Original ?!?
Ist bestimmt ein After Market - also nicht Original ?!?

Gut erhalten, der Blinkerschalter
Gut erhalten, der Blinkerschalter

nicht zu 100% passend, geht zur Not aber auch
nicht zu 100% passend, geht zur Not aber auch

schlechtes Bild, müsste auch passen
schlechtes Bild, müsste auch passen

so einen hab ich noch liegen
so einen hab ich noch liegen

07.10.2019 Klaus Jeschke

2-48 Kopfschmerzen, aber so richtig!



So langsam muss die Karosserie des Bugatti-Wagens fertig werden, denn es stehen Entscheidungen hinsichtlich des Antriebskonzepts an. Was soll es werden? Die gepflegte aber etwas blutleere Originalmotorisierung oder außen Ermenegildo Zegna und innen 3.0 Liter sixpack aus der Eisenstube.

Oder gar der Frevel einer Blümchenmotorisierung? Dann wäre der „Anzug“ auch im übertragenen Sinne erste Sahne, leider zum Preis einer deutlich gesunkenen Höchstgeschwindigkeit.

Egal was es zum Schluss wird, ein „outlaw-“ oder im wahrsten Sinne des Wortes gesetzloser Zerknall-Treibling ist jetzt einfach mal fällig. Es wird sich schon eine Verwendung finden. Der eigens für die Aufrüstung angeschaffte Motor macht es einem aber nicht leicht.

Die zentimeterdicke Schmutzschicht hat das Äußere zwar leidlich konserviert, jedoch im Inneren herrscht König „Rotto“. Sehen kann man das noch nicht, denn die Köpfe sitzen fest verwurzelt auf dem Block. Ein Fall für den EPI-Hexadezimal-Extraktor, der bekommt bekanntlich jeden Kopf ab.

Hier reichte es aber nur für die Stehbolzen der Kipphebelbrücken!!

Also Entwicklung am Objekt und den EPI-Extraktor Evo gebaut. Der neue Standard lautet mithin „tripple E“. Mit den Seitenwangen an Auspuffbolzen und Ansaugseite verschraubt kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Um es kurz zu fassen, einmal tat es einen Knall und alle Schrauben einer Seite flogen durch die Halle wie die Niete im „Boot“ bei 280 m Tauchtiefe. Sprüche der Weltgeschichte: „Das muss das Boot abkönnen“.

„Das Boot“ vielleicht, aber nicht der Kopf. Der spuckte in Folge ein paar Stehbolzen und Gewinde aus. So geht es also nicht.

Einige Stehbolzen hatte schon bei der Klangprobe signalisiert, dass sie bereit waren, aus der Deckung zu kommen. Bei den anderen ging Probieren über Studieren. Es wurden Muttern aufgeschweißt und mit dem Schlagschrauber Zunder gegeben. Das Ergebnis: einmal 10:6 und einmal 11:5, will heißen insgesamt elf Bolzen rissen ab und die Köpfe blieben wo sie waren.

Bleibt nur Ausbohren, was bei den Abmessungen des Motors und der zur Verfügung stehenden Maschine nur unter 30° Neigung ging.


Die schwarze Perle
Die schwarze Perle

Sogar für die Kerze . . .
Sogar für die Kerze . . .

Demonstration
Demonstration

eine kleine Auswahl
eine kleine Auswahl

Grund für die Stilllegung?
Grund für die Stilllegung?

im Badezuber
im Badezuber

Stachelschweine
Stachelschweine



Der eigens gefertigte Rahmen sorgt für niedrige Bauhöhe
Der eigens gefertigte Rahmen sorgt für niedrige Bauhöhe

genau zentriert
genau zentriert

Keine Schäden an der Dichtfläche
Keine Schäden an der Dichtfläche

Ebenfalls ohne Demontageschäden
Ebenfalls ohne Demontageschäden

20.09.2019 Hubert Enbergs

Tierischer Besuch

Aufmerksame Leser der Lancia Rundschau, unseres Club-Magazins kennen mein Projekt:

Nach über 200.000 km, davon elf Jahren Jahre in meiner Hand, habe ich meinen wunderbaren 99er Kappa 20V Turbo in eine düstere staubige Tiefgarage gestellt, um dort ruhig und trocken dem H-Kennzeichen entgegenzureifen.

Nach meinem Umzug steht mein k inzwischen über 50 km von meinem neuen Wohnort entfernt. Entsprechend selten sind Besuche in der Garage, um nach dem Rechten zu sehen. Zuletzt im Frühjahr, wo ich feststellen musste, dass ein Dieb die flauschige Hülle entwendet hatte.

Heute war es wieder so weit. Ich wollte mal wieder schauen, was es dem eingestaubten k über den Sommer so ergangen ist. Äußerlich anscheinend ganz gut. Kein Vandalismus, nur noch mehr Staub. Auch innen fühlte ich mich im edlen Alcantara gleich wieder heimisch. Ich musste nur neues Granulat für den Entfeuchter nachfüllen und Wasser auskippen.

Es folgte ein routinemäßiger Blick in den Kofferraum (mit Handykamera, da die Tiefgarage unbeleuchtet ist). Mit einer Mischung aus Verwunderung und leichtem Entsetzen sah ich, dass der k offenkundig auch auf tierische Besucher Anziehung entfaltet. Dort, wo im Mai noch ordentlich Tüten, Zeitschriften und Kartons lagen, sah ich nur noch - Fetzen. Fetzen, Fetzen, Fetzen...!!! Pappe, Plastik, Papier... Einfach nur - Fetzen!!!

Ein tierischer Besucher hat anscheinend alles im Kofferraum zu Fetzen geraspelt, was ihm zwischen die kleinen scharfen Beißerchen gekommen war. Ein "Youngtimer"-Zeitschrift: Großflächig ausgefressen. Eine Platiktüte - nur noch Fetzen! Ein Karton mit Ersatzteilen: geraspelt.
Mehr noch: Die Original Lancia-Werkzeugtasche mit dem Wagenheben aus dickem Kunstleder: Eine dicke Ecke komplett herausgefressen...!!!
Und der dicke Filzbezug in der Reserveradmulde: Nur noch ein Wollkneuel.

In der Reserveradmulde, neben dem Reserverad, hat das Tierchen aus Filzknäuel und Tütenraspeln anscheinend ein gemütliches Bettchen gebaut.

So weit, so gut - oder so schlecht.

- Was für ein Tier kann das gewesen sein?
- Wie - zum Teufel - kommt es in der Kofferraum?
- Und: Wie kann ich das künftig vermeiden?

Sachdienliche Hinweise gern an mich über das viva lancia-Forum (838 Kappa) oder per Mail an das Club-Sekretariat.

Von dem Tier war keine Spur mehr zu sehen. Kein Gestank, kein (stinkender) Kadaver. Nur Fetzen und das "Nest" .

Der Kofferaumdeckel war zu. Die Rückbank ist fest, nicht klappbar. Gott sei Dank - sonst läge jetzt das wunderbare Alcantara-Interieur in Fetzen.
Welches Tier schafft es in den geschlossenen Kofferraum? Über Felge und Radaufhängung zum Radhaus? Über die Ritzen der Zwangsentlüftung? Und den Schacht des CD-Wechslers in der Verkleidung? Und wie in die Reserveradmulde mit ihrem winzigen Spalt? Ich stehe vor einem Rätsel...

Ich hoffe, dass bis zum nächsten Besuch im Winter kein tierischer Besuch mehr den Weg ins Auto schafft.

Das war mal eine Tüte
Das war mal eine Tüte

Da sind die Fetzen der Tüte - in der Reserveradmulde
Da sind die Fetzen der Tüte - in der Reserveradmulde

Das war mal eine
Das war mal eine "Youngtimer"-Zeitschrift. Loch und "Nest" in der Reserveradmulde.



08.09.2019 Jens Völksen

Besucher der Woche, Valet Parken im Ritz



Aus dem Heidelberger Umland hatte sich JU mit seiner 59er Flaminia auf die Reise gemacht, um im EPI-Zentrum etwas Flaminia- und Clubfühlung aufzunehmen. Korrekt muss es wohl heißen „Heidelberg Land“, also zwar Kennzeichen HD aber eben nicht aus Heidelberg.

Das Auto besitzt seinen originalen Unterbodenschutz, nicht das kleinste Reparaturblech ist zu sehen. Die Bodenwanne und alle unteren Bauteile sind nicht verbeult und nicht verkratzt. Die Hebebühne hebt den Wagen an den ursprünglich vorgesehenen Stellen. Es knirscht nichts, es rieselt nichts, es tropft nichts.

Die Lackierung wurde schon einmal erneuert und JU hat die verwohnte Innenausstattung überarbeiten lassen. Dabei wurde großer Wert daraufgelegt, ein dem damaligen Connolly Leder gleichwertiges Material zu finden.

Solide wie am Tag der Auslieferung.

Die Türen schließen mit einem Sssappp, welches dem Insassen signalisiert, Du bist da angekommen, wo Pong und Peng niemals hingelangen werden. Aussteigen erst wieder vor der Himmelspforte. Oder vorm Ritz Carlton, wenn´s denn sein muss.

Die fließenden Übergänge von A-Säule zu Schweller, die üppige C-Säule, die gemeinsam mit den Heckflossen dem hinteren Teil des Wagens ein gewisses Gewicht geben. Dagegen die filigranen vorderen Dachpfosten und die großen Scheiben, welche die vordere Sitzreihe zu lichtdurchfluteten Premiumplätzen machen.

Und dieses Gesicht! Zwei einfache große, runde Scheinwerfer, das leicht vorgezogene Maul mit dem selbst nach heutigen Maßstäben ziemlich großen Grill.

Gruß nach München, so macht man das!

Ein Traumwagen!


































22.08.2019 Hubert Enbergs
Seiten: [1] [2] [3] [4] [5]
Der Club
Das Magazin
Aktivitaten
Mitgliedschaft
Galerie
Flaminia Seiten
Impressum
Clubtreffen
Stammtische
Andere Treffen
Geschichte
Modelle
Literatur
Marktplatz
Links