StartseiteAktuellesNächste VeranstaltungEinloggen
Herzlich Willkommen auf der Webseite des Lancia Club Deutschland



Hamburg Motor Classics - eher ein Kann oder ein klares Muss?

Seit 2017 versucht auch Hamburg, im Konzert der automobilen Klassikmessen mitzuspielen.
Im vergangenen Jahr fiel unser Fazit in Anbetracht des eher lieblosen Gesamteindrucks negativ aus.
Und dieses Jahr?

Unser Besuch stand eher im Zeichen der Neugier, zu schauen, ob es - trotz nicht leichter Zeiten für die Betreiber - eine
Entwicklung gegeben hat. Und siehe da: Es gab sie!

Hamburg hat gelernt. Hamburg hat erkannt, dass es neue Ideen braucht, um sich zu behaupten.

Aber der Reihe nach:

Zum zweiten Mal Glück mit dem Wetter, zum zweiten Mal (nur) drei Hallen und ein Außenbereich. Der war dieses Mal
mit etwa doppelter Anzahl von Fahrzeugen gefüllt. Insgesamt eine starke Dominanz durch Mercedes und Porsche
(in allen erdenklichen Modell- und Zustandsvarianten) und auffallend vielen amerikanischen Fahrzeugen der 60er und 70er Jahre.
Aber auch wirkliche Exoten wie ein skurril anmutender Lotus Elite haben sich dorthin verirrt.

Die italienische Abteilung ist leider (erneut) kaum vertreten. Erwähnenswert vor allem ein Alfa Montreal und
ein Ferrari Dino 308 GT4 in offensichtlich gutem Zustand, sowie eine schöne Original anmutende Fulvia in weiß,
die gerade sanft tönend Ihren Heimweg antrat, als wir sie entdeckten.

Die Halle mit Ständen von Clubs, Teile- und Zubehörhändlern erscheint unverändert belanglos und wenig spannend.
Alles wirkt etwas gedrängt arrangiert und die Fahrzeuge entfalten optisch wenig Wirkung. Also eher wenig einladend und eher trüb.

Ein echtes Highlight gibt es aber doch: Zum ersten Mal sehen wir einen Vignale Samatha auf Basis Fiat 125 S - spannend
und exotisch, wenn auch nicht uneingeschränkt hübsch. Aber das liegt ja im Auge des Betrachters.

Das teils private wie teils professionelle Fahrzeugangebot kommt in der zweiten Halle zur Schau.
Diese wirkt eher lieblos wie ein geöffneter Hangar.
Fahrzeuge stehen hier in 4 Reihen zum Verkauf. Mercedes (vor allem SL der Baureihen 107 und 129) dominieren vor Porsche.
Wieder viele Amerikaner aber auch ein 1972er Maserati Ghibli und ein Merak - mittlerweile auf leicht gesunkenem Preisniveau.

Die größte Weiterentwicklung zu 2017 findet sich dann aber in der Halle mit Händlern und....echtem Lifestyleflair!

Im Vergleich zu 2017 ein unglaublicher Sprung:
Die Halle ist wertig gestaltet. Helle Teppichböden und angenehme Beleuchtung schaffen ein Wohlfühlklima.
Nationale wie internationale Händler wechseln sich mit Lifestyle-orientierten Ausstellern ab.

Hier hat jemand erkannt, dass das Ausstellen mit Preisschild ausgezeichneter Fahrzeuge allein nicht mehr reicht.
Jetzt kann man hier an einzelnen teils sehr schön historisch gestalteten Ständen Kaffee, Cocktails oder Bier probieren
(gegen freiwilliges Trinkgeld) und Dinge für Haushalt und Küche anfassen und ausprobieren.
Ein historischer Barbershop bietet seine Dienstleistungen an, man spielt Minibillard, probiert sein Glück an Flipperautomaten,
am Roulettetisch der Spielbank Hamburg oder an einer anspruchsvoll gestalteten Carrerabahn.
Alles lädt ein zum Entdecken und zum Ausprobieren.

Und selbst die meist monotone und wenig einladende Messegastronomie versucht es mal anders:
Unter grünen Schirmen auf Kunstrasen sind Liegestühle und hochwertige Bänke und Tische arrangiert.
Der frühere Kantinencharme hat sich gewandelt zu einem Treffpunkt. Hier sitzt es sich gut, man kann herrlich das Treiben ringsherum beobachten.

Und die Autos?
Ja, die stehen nach wie vor im Mittelpunkt. Aber in einer erlebnisorientierten Umgebung für groß und klein.
Sicher mutig, aber mit Zeitgeist und mit dem Ziel, für jeden und jede Generation etwas zu bieten.

Fazit:

Für reine Italo- oder Lanciafans (nur 2 Fulvia) gibt es nur wenig Fahrzeuge zu sehen.
Aber es gab zu entdecken, wie man neues Interesse in neuen Zielgruppen gewinnen und Menschen an automobile
Leidenschaft heranführen kann. Das hat Spaß gemacht.

Wenn der Betreiber nächstes Jahr weiterhin mutig bleibt und die 2 anderen Hallen auch noch etwas von Lieblosigkeit und angestaubter Messetradition befreit, hat Hamburg eine Chance, sich auf kleinem aber unterhaltsamem Niveau zu etablieren und dann doch von einem Kann zum Muss zu werden.

20.10.2018
Christian Döhle

Blog

Die neuen Vorstan...

Vom 20. bis 23. September 2018 f...
Weiter...

































21.10.2018 Christian Döhle
Der Club
Das Magazin
Aktivitaten
Mitgliedschaft
Galerie
Flaminia Seiten
Kontakt
Clubtreffen
Stammtische
Andere Treffen
Geschichte
Modelle
Literatur
Marktplatz
Links